Heinrich Theodor Fontane
* 30. Dezember 1819 in Neuruppin - 20. September 1898 in  Berlin
gilt als bedeutendster deutscher Vertreter

des literarischen Realismus.

 

 

Theodor hat schließlich unseren Garten erreicht
Metall-Skulptur: Denis Uckert
c/o Andreas Uckert

Märkischer Garten lässt Zeitgeist
Theodor Fontanes aufleben

Rosen-Terrasse des Fontane Gartens in Rauschendorf

 

Zugegeben!
Unseren Garten hat Theodor Fontane  nie betreten. In unserer Nähe war er allerdings des öfteren unterwegs. So ist es mit ein wenig Phantasie durchaus vorstellbar, dass ihn seine Entdeckerlust auf den Wanderungen durch die Grafschaft Ruppin  über unsere vielgewundene Lindenallee auch nach Rauschendorf  geführt hat.
Heutzutage steht diese außergewöhnliche Allee unter Naturdenkmalschutz – angelegt war sie aber schon zu Fontanes Zeiten als Zuwegung des Gutshofs und des Schlosses Rauschendorf. Immerhin sieben Linden der besagten Allee gehören noch heute zu unserem Anwesen. Erbaut war auch bereits unsere Bauernkate von1850 - als Heimstätte des Schlossgärtners, die Fontane  eventuell mit einem Seitenblick gestreift haben könnte.

 

Schloss Rauschendorf  damals im
Neo-Renaissance-Stil

Was wäre ihm wohl ansonsten aufgefallen?
Rauschendorf ist ein Gutshof-Dorf. Alle historischen Gebäude haben in irgendeiner Form mit dem Gutshof zu tun und gruppieren sich um den Dorfmittelpunkt:
DAS SCHLOSS!
Als Fontane für sein Buch Die fünf Schlösser recherchierte, erlebte dieser Herrensitz gerade seine Blütezeit. Das Dachgeschoss war durch den Architekten La Pierre aufgestockt und mit Schmuckelemente im Neo-Renaissance-Stil versehen worden, welches dem Bau eine frankophile Note verlieh. Ab 1875, als H. A. Bolle das Rauschendorfer Rittergut erworben hatte, wurde dieser Eindruck noch unterstützt durch die Anpflanzung vieler exotischer Bäume und Gewächse im Schlossgarten, der sich vis à vis unserer Kate befand. Das hätte Fontane, wie wir annehmen dürfen, bestimmt gefallen, da er seit seiner (recht angenehmen) französischen Kriegsgefangenschaft die dortige Lebensart durchaus zu schätzen wusste. Wer weiß - vielleicht hätte er auch hier eine seiner Geschichten platziert, wenn er es denn gekannt hätte.

Auffahrt zum Schloss

Lindenallee in der Dorfmitte (links bereits unsere Feldsteinmauer)


Roman: Die fünf Schlösser

Schloss Liebenberg

 

Doch nochmal zurück zu dem Roman Die fünf Schlösser,
indem Fontane den Herrensitzen ein literarisches und historisches Denkmal setzt. Gemeint sind die Güter in Hoppenrade, Liebenberg, Plaue, Quitzöbel und Dreilinden. Zwei davon befinden sich in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, nämlich Hoppenrade und Liebenberg. Beides heute noch sehr sehenswerte Orte. Hoppenrade befindet sich zwar in Privatbesitz, aber der Schlossgarten, welcher auch Blicke auf das Schlossgebäude freigibt und die Schlosskapelle können besichtigt werden.

Das Schloss in Liebenberg mit seinem Restaurant und Hotel ist ein wichtiger Ort im Kulturleben Oberhavels. Renoviert erstrahlt es im alten Glanz und bietet im Gutshof eine authentische Kulisse für Konzerte und für den allseits bekannten Weihnachtsmarkt. In dem lesenswerten Buch Fontanes fünf Schlösser  von Erik Lorenz  und Robert Rauh gibt es übrigens Aufschluss in welchen Zustand sich die Güter heute - 125 Jahre nach dem Erscheinen von Fontanes Roman – befinden. Werfen Sie hier einen Blick auf die Website des Projekts.

 

Fontane Garten Rauschendorf
bereit für kulturelle Veranstaltungen

Die geografische Nähe zu den Schauplätzen

in Fontanes  Romanen (auch der Stechlinsee – Der Stechlin  ist nicht weit entfernt) wollen wir zum Anlass nehmen, den Geist Fontanes in unserem Garten ein wenig nachzuspüren.

Geschützt von der historischen, liebevoll erhaltenen Feldsteinmauer, gibt unser Garten mit seinem roten Backsteinbau (ehemals das Haus des Schloss-Gärtners) noch immer einen Blick durch die
uralten Linden auf den Nachfolgebau des Rauschendorfer Schlosses frei.

Die Sichtachsen unserer Gartengestaltung erlauben die Ansicht eines märkischen Landschafts-Panoramas, welches hier mit ihren vereinzelten Bauminseln und Wiesen fast wie ein von Fontanes Zeitgenossen Peter Joseph Lenné gestalteter Landschaftspark wirkt.

Geborgenheit und Ausblick - eine Landschaft wie zu Fontanes Zeiten
Unser Kraftort ermöglicht einen Fernblick bis zum Wäldchen in ci. 2km Entfernung, der von keinem Hochspannungsmast, keinem Windrad oder anderer Zeichen heutiger Technologie-Erfordernisse getrübt wird.
Stattdessen sind Kraniche zu Hunderten in Schwärmen von der Terrasse aus zu beobachten, wenn im Frühling der Garten zu neuem Leben erwacht. Fast könnte man meinen, dass sich Fontane einst eine ähnliche Landschafts-Formation geboten hat. Eine Zeitreise in eine Epoche, als Kutschen noch ein gängiges Transportmittel darstellten, sollte also mit ein wenig Unterstützung möglich sein.

 

Blick über Fontanes Werk zur gegenwärtigen -
märkischen Kunst und Kultur

 

2019 zum 200. Jubiläumsjahr von Theodor Fontanes Geburtstag wird es kulturelle Veranstaltungen geben in Form von Lesungen, Konzerten und Aktionen zum Mitmachen. Schauen Sie wieder rein und bleiben sie in Kontakt. Es lohnt sich.

Noch ein Gedicht? 

Keramikschale von Evelin Pietzsch aus Oranienburg/Eden - Rosenblüten aus dem Fontane Garten

 

Theodor Fontane - Im Garten...

 

 

Die hohen Himbeerwände
trennen dich und mich,
doch im Laubwerk unsre Hände
fanden von selber sich.

 

Die Hecke konnt' es nicht wehren,
wie hoch sie immer stund;
ich reiche dir die Beeren,
und du reichest mir deinen Mund

 

Ach, schrittest du durch den Garten
noch einmal im raschen Gang,
wie gerne wollt' ich warten,
warten stundenlang.

 

Alle Fotos © Michael Haddenhorst / historische Fotos aus dem Privatbesitz M. v. Beyme


Lust auf Kontakt?

Michael und Isabel Haddenhorst

Hauptstraße 7

16775 Sonnenberg | OT Rauschendorf

 

michael.haddenhorst@me.com

Isabel und Michael, im Januar 2018

Verantwortlich für den Inhalt ist Michael Haddenhorst

Fotograf, Gründer der Plattform: Kulturort-Brandenburg.de, Hobby-Gärtner sowie "selfmade" Landschaftsplaner.

Die Nutzungsrechte des Bildmaterials liegen ausschließlich beim Bildautor Michael Haddenhorst, wenn nicht anders erwähnt.